Wappen von Hollingstedt
Hollingstedt   an der Treene

  Startseite     Geschichte     Störche   Schulhausmuseum   Hollinghuus  

Sie sind hier
  Störche 1  


  Ein Spaziergang  
durch Hollingstedt
© Frank Woelffel



   
 
Heute ist der   

www.stoerche.de.tt
Dies sind die Seiten der Storchenfreunde Hollingstedt.



Hollingstedt gilt neben Bergenhusen als Storchendorf.


Achten Sie bei der Vergrößerung auf das Datum (+)

Fotos
von
den
Störchen
ein Ausschnitt von dem linken Bild (+)


Am 02.03.2006 morgens um 8:00 Uhr (+) im
Februar
und
März
2006



Die Störche haben sich aus dem Norden seit Jahren zurückgezogen. In Dänemark gab es nur noch zwei Paare.

Wir gehören in Hollingstedt zum nördlichsten Verbreitungsgebiet
der Störche in Europa.


Deshalb ist es gut, daß sich in Hollingstedt, um Volker Steinhagen, eine Gruppe gebildet hat, die sich "Storchenfreunde Hollingstedt nennt" und die sich um die Pflege der Storchennester, und die Beringung der Jungstörche bemüht. In den letzten Jahren wurden einige Horste repariert und auch 2 neue Horste erstellt, sodaß zur Zeit in Hollingstedt wieder 7 Horste vorhanden sind.

Die Störche beobachten (klick!) Nest reinigen (klick!)

Die Bestandsentwicklung hat sich in den letzten Jahrzehnten auch in Hollingstedt geändert. Mitte der 60-er Jahre gab es ca. 15 bis 19 brütende Storchenpaare. Mitte der 80-er Jahre fiel der Bestand auf ca. 6 bis 10 Paare zurück. Seit ca. 10 Jahren hat sich der Bestand von ca. 4 bis 5 Brutpaare gehalten.

Ende der 90-er Jahre gab es jährlich in Hollingstedt noch ca. 10 bis 12 Jungstörche.Im Jahre 2005 waren es wegen der schlechten Witterung nur noch 5 Jungstörche. 2009 wurden mehrere Nester besucht und zum Teil auch von brütenden Storchenpaaren besetzt. Wegen der anhaltend schlechten Witterung ist jedoch nur 1 Storch ausgeflogen.

Jungstörche im Nest (klick!) Jetzt sind sie beringt (klick!)-->

Das Eider-Treene-Sorge-Gebiet wird als Entwicklungsgebiet gekennzeichnet. Viele Maßnahmen sind ergriffen worden, um den Lebensraum des Weißstorches zu verbessern. Zu diesen Maßnahmen gehört auch die Pflege der Storchennester vor Brutbeginn. Die Störche sammeln vielfach Plastik und andere Materialien, die zu Staunässe in den Nestern führen kann, und somit die Jungsstörche vielfach erkranken. Dies muss entfernt werden.

Die Auswirkungen dieser Maßnahmen werden sich in den nächsten Jahren zeigen. Wir hoffen für 2010 und folgende Jahre auf bessere Wetterbedingungen, damit sich die Brutergebnisse wieder verbessern und wir einen stabilen Bestand erhalten.


Weißstorch-Bestand in Hollingstedt
Nest, Ort  2001  2002  2003  2004   2005  2006  2007  2008  2009 
Kruse  HP0  HP0  HPm2  Hu  Hu  Hu  Hu  Hu  Hu 
Norderende, Mohr HPm1  HP0  HPm1  HPm2   HPm1  HPm2 HPm3  HPm1  HPm1 
Osterende, Steinh. HPo  HPo  HPo  HPm1   HPm2  HPm3 HPm3  HPm2  HP0 
Hemäcker-Altenh. -  -  -  -   -  - -  -  HP0 
Hye-Jansen -  -  -  -   -  - -  HP0  HP0 
Röh  HP0  HPm1  HPm1  HPm1  HPm3  HP0 HPm3  HP0  HB 
Rümland  HPm2  HPm3  HPm2  HPm2  HPo  -  -  HP0  HB 
Summe : 43  3  4  6  6  6  5  9  3  1 
* HP = Horstpaar   * HE = Horst-Einzelstorch    * HU = Horst unbelegt
* HPm = Horstpaar mit (ausgeflogenen) Jungen
* HPo = Horstpaar ohne (ausgeflogene) Junge;     * HB Horst gelegentlich besucht;

Bestandserhebung: Georg Fiedler


weitere Storchenbilder  
 
Copyright © 2005 by Günter J.Bruns